Veröffentlicht am: 04.08.2014

Neuerungen für Honorar-Finanzanlagenberater

Auf Finanzanlagenvermittler, die zukünftig allein auf Honorarbasis tätig werden wollen, kommen Änderungen zu. Sie benötigen eine gesonderte Erlaubnis. Sie muss von der bisherigen § 34f GewO umgewandelt werden auf § 34h GewO. Dadurch wird allerdings die Frist, bis zu der die Sachkunde nachgewiesen werden muss, nicht verlängert. Sie bleibt nach wie vor am 01. Januar 2015.

Veröffentlicht am: 01.08.2014

Neue DIHK-Broschüre zum Online-Handel

Das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrichtlinie ist am 13. Juni 2014 in Kraft getreten. Zu diesem Stichtag mussten alle Online-Händler ihre Shops auf das neue Recht umgestellt haben. Als Hilfestellung der zahlreichen gesetzlichen Neuerungen hat der DIHK einen Praxisratgeber zum Online-Handel herausgegeben. Die Publikation kann zum Preis von 17,00 Euro bezogen werden.

Veröffentlicht am: 28.07.2014

Aktuelles BMF Schreiben zur Fahrzeugbesteuerung

Wie ist das mit einem Fahrzeug, das nicht ausschließlich für das Unternehmen genutzt wird? Das Bundesministerium für Finanzen hat ein aktuelles 29-seitiges BMF-Schreiben veröffentlicht.‎ Es regelt, wann ein Auto dem Unternehmen zuzuordnen ist und was dann beispielsweise beim Vorsteuerabzug zu beachten ist.

Veröffentlicht am: 24.07.2014

Gründerinnenwettbewerb best concept 2014 gestartet!

Bereits zum neunten Mal lobt das Münchner Projekt guide den Gründerinnenwettbewerb „best concept“ aus. Stellen Sie Ihre unternehmerische Kompetenz, Ihre Fachkenntnisse und Ihren Gründungsehrgeiz bei der best concept-Jury unter Beweis. Die Teilnehmerinnen erhalten eine fachkundige Bewertung und den besten Konzepten winken wertvolle, gründungsbezogene Sachpreise. Bis zum 24. Oktober 2014 haben Sie die Möglichkeit, Ihr Konzept bei guide einzureichen. Die Prämierungsfeier findet in einem feierlichen Rahmen Anfang 2015 in München statt.

guide unterstützt Wiedereinsteigerinnen, erwerbssuchende Frauen, Teilzeitgründerinnen und Solo-Selbstständige im Großraum München. Neben einem vielseitigen Workshop-Angebot (u. a. zu Steuerfragen, Social Media oder Honorar- verhandlungen) bieten wir Ihnen eine kostenfreie, individuelle Beratung. Sie erfahren, womit Sie bei der Aufnahme einer freiberuflichen oder gewerblichen Tätigkeit rechnen müssen und welche Formalitäten zu erledigen sind.

Weitere Informationen zu guide und dem Wettbewerb finden Sie unter guide-muenchen.de

Veröffentlicht am: 23.07.2014

Taxonomie für E-Bilanz

Für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2014 beginnen, muss die E-Bilanz nach der neuen Taxonomie 5.3. erstellt werden. Diese ist nun verfügbar.

Veröffentlicht am: 18.07.2014

Münchener Businessplan Wettbewerb 2014 – High-Tech Start-ups sind Sieger!

Nun stehen sie endlich fest, die Besten der Besten des diesjährigen MBPW. Auf Platz eins die Magazino GmbH des Gründerteams Frederik Brantner, Nikolas Engelhard und Lukas Zanger aus der TU München mit ihrem automatischen Kommissionier- und Lagersystem. Platz 2 für die medineering GmbH i.G., deren Gründer Dr. Stephan Nowatschin und Dr. Maximilian Krinninger  ein Roboter-Assistenzsystem für die minimal-invasive Kopf-Chirurgie entwickeln. Platz 3 errang das Team Precision Proteomics um die Wissenschaflter Dr. Garwin Pichler, Nils A. Kulak und Prof. Matthias Mann aus dem Max-Planck-Institut für Biochemie mit einem Mess-System für die Biotechnologie.

Mehr zu den Siegern: http://www.evobis.de/

Vormerken: Am 11. November 2014 startet der Münchener Businessplan Wettbewerb 2015 mit der vierten Münchener Start-up Demo Night.

Veröffentlicht am: 17.07.2014

Gründerboom in den den freien Berufen

Die Zahl der Selbstständigen in den Freien Berufen hat auch 2013 wieder zugenommen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Bundesverbandes der Freien Berufe (BFB).

Zum Stichtag 01.01.2014 gab es in Deutschland 1.265.000 Freiberufler. Das entspricht einem Plus von rund 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Anteil der Freiberufler an allen Selbstständigen kletterte auf 28,6 Prozent. Damit ist heute mehr als jeder vierte Selbstständige Freiberufler. Vor zehn Jahren war nur jeder Fünfte Freiberufler.

Besonders stark stieg die Zahl der technisch-naturwissenschaftlichen Freiberufler mit einem Plus von 4,5 Prozent auf 233.000 Personen. Die rechts-, steuer- und wirtschaftsberatenden Freien Berufe wuchsen um 3,3 Prozent auf 344.000 Personen. Einen nur unwesentlich geringeren Anstieg verzeichneten die Freien Heilberufe mit einem Zuwachs von 3,2 Prozent auf 389.000 Personen. Die Freien Kulturberufe erzielten einen Zuwachs von einem Prozent auf 299.000 Personen.

„Die Freien Berufe werden immer wichtiger für unsere Volkswirtschaft und für den europäischen Binnenmarkt“, so BFB-Präsident Dr. Horst Vinken in einer Presseerklärung. „Das kontinuierliche Wachstum in den Freien Berufen belegt den Strukturwandel hin zur Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft.“

Veröffentlicht am: 15.07.2014

Der Dorfladen in Bayern – Leitfaden für Gründung und Betrieb

Das bayerische Wirtschaftsministerium hat einen Leitfaden für die Gründung und den Betrieb von Dorfläden in Bayern herausgegeben. Dieser Handlungsleitfaden gibt Kommunen, Bürgern und allen Interessierten einen praxisnahen Überblick, wie man einen Dorfladen vorbereitet, eröffnet und betreibt.

Veröffentlicht am: 11.07.2014

Universalkredit Innovativ der LfA

Relativ neu von der LfA gibt es den „Universalkredit Innovativ„. Antragsberechtigt sind kleine und mittlere gewerbliche Unternehmen und Angehörige freier Berufe, die in den Bereichen Forschung und Entwicklung bzw. Innovation besonders engagiert sind. Finanziert werden Investitionen sowie der allgemeine Betriebsmittelbedarf. Der Finanzierungsanteil beträgt bis zu 100 % des finanzierbaren Vorhabens. Der Darlehensmindestbetrag ist auf 25.000 EUR festgelegt. Dadurch können Vorhaben ab 25.000 EUR berücksichtigt werden. Der Darlehenshöchstbetrag ist auf 3 Mio. EUR pro Kreditnehmer festgesetzt, soweit die De-minimis-Regelung
keine Verminderung erfordert.

Veröffentlicht am: 10.07.2014

Warnwesten seit 01. Juli Pflicht

Seit dem 01. Juli 2014 muss in Personenkraftwagen, Lastkraftwagen, Zug- und Sattelzugmaschinen sowie Kraftomnibussen verpflichtend eine Warnweste mitgeführt werden. Für gewerblich genutzte Fahrzeuge in Deutschland schreiben die Berufsgenossenschaften seit Jahren eine Warnweste vor.